Waldheim in Sachsen
Sie sind hier: Startseite » Historische Fakten » Waldheimer Persönlichkeiten

Buchheim, Georg

Keine Angaben zum Fotografen!

Quelle: Museum Leisnig.

Lehrer, Heimatdichter & Ehrenbürger

* 18.09.1857
† 19.03.1934

Nach Absolvierung des Lehrerseminars wurde Georg Buchheim Hilfslehrer in Arnsdorf.
1879 bekam er eine Lehrstelle in Waldheim.
1910 wurde er zum Oberlehrer ernannt.

Oberlehrer Buchheim setzte die Tätigkeit von Ernst Eulitz fort. Er betreute das Heimatmuseum, das unzureichend in den Räumen des Stadtkrankenhauses in der Gebersbacher Straße untergebracht war.
Ihm ist vor allem die Neuaufstellung der Sammlungen in dem Neubau am Georg-Kolbe-Platz zu verdanken.

Jahrelang veröffentlichte er stadtgeschichtliche Beiträge. 1913 waren es ausführliche Darstellungen und Ereignisse in Waldheim vor 100 Jahren. Er beschreibt die Flussübersetzung napoleonischer Truppen über die Zschopau, sowie den Aufenthalt Napoleons am 06. & 07.05.1813 am Niedermarkt in Waldheim. Buchheim berichtet über die Einquartierung sowie die Truppenbewegung vor der Völkerschlacht im Oktober 1813.
1915 ergänzte Georg Buchheim „Die Sammlung von Flurnamen der Stadt Waldheim“ von 1902.
Georg Buchheim war Vorsitzender des Männergesangvereins „Ossian“. Ihm wurde der Ehrenbrief des Deutschen Sängerbundes verliehen.
Buchheim verfasste Gedichte, Prologe und Tafellieder. Er war auch Mitarbeiter des „Waldheimer Anzeigers“.
Eine herausragende Arbeit war die chronistische Aufarbeitung der Waldheimer Geschichte.
Georg Buchheim war Ehrenbürger der Stadt Waldheim.
Er starb am 19.03.1934 im Alter von 76 Jahren.

Abschrift vom Aushang im Kulturzentrum Waldheim