Waldheim in Sachsen
Sie sind hier: Startseite » Historische Fakten » Waldheimer Persönlichkeiten

Ludwig, Friedrich August

Begründer der Waldheimer Stuhlindustrie

* 12.03.1819 in ?
† 12.08.1879 in ?

Abschrift aus dem Buch: "Waldheimer Heimatfest vom 20.-22.08.1904"

Die Stuhlindustrie in unserer Stadt und deren Umgebung ist zurückzuführen auf die Familie Wünschmann (Gottlieb Wünschmann und später sein Sohn Ernst Moritz Wünschmann), die aus Rabenau stammend, sich in Moritzfeld niederließen. Bei einem Schüler dieser Wünschmanns, bei Köhler in Reinsdorf, lernte Ludwig. Die Firma F. A. Ludwig ist 1839 entstanden. Zu Anfang der vierziger Jahre ließ sich Ludwig in Neuschönberg nieder und arbeitete dort mit seinen lebenslänglichen Gefährten Liebers und 2-3 Gesellen. Eine Eisenbahn gab es nicht; die fertigen Waren gingen auf Schiebeböcken oder Handwagen an die Kundschaft nach Wurzen, Grimma, Plauen, Greiz und noch weiter oder auf die Leipziger Messe, wo sie sich des denkbar schnellsten Absatzes erfreuten. Sonntags ließen Ludwig und Liebers die harte Werktagsarbeit ruhen und spielten auf dem Tanzsaale den jugendlichen Paaren zum Tanze auf. Von Neuschönberg zog Ludwig dann nach Waldheim, wo er zuerst das heute dem Fuhrwerksbesitzer Illgen gehörige, an der Sendewitzstraße gelegene Haus besaß. Die Königliche Strafanstalt suchte damals Arbeit für die Sträflinge und bot ihre Arbeitskräfte Wünschmann in Moritzfeld und einem Stuhlbauer Winkler in Ehrenberg an. Beide lehnten ab, Ludwig aber war unternehmend genug, auf das Angebot einzugehen, und er legte damit den Grund zu der späteren bedeutenden Größe seines Geschäftes und seiner Wohlhabenheit. Um das Jahr 1860 baute er sich an der unteren Bahnhofstraße an und erwarb hier auch das Ruoßsche Grundstück. Er fertigte nunmehr Stühle und Sofagestelle; sein geschäft ruhte dauernd zu einem großen Teile auf den Arbeitskräften der Königlichen Strafanstalt, doch arbeiteten auch eine große Anzahl kleiner Stuhlbaumeister auf den Dörfern der Umgebung für ihn. In seinen eigenen Räumen beschäftigte er dagegen nie viel Leute, und maschineller Kräfte bediente er sich nie. Er starb am 12.08.1879.