Waldheim in Sachsen
Sie sind hier: Startseite » Waldheim » Straßen, Plätze, Monumente

Kirchen

  • Am 8. März 1838 wird beschlossen die neue Kirche auf dem Kellerberg zu errichten.
  • Als Kirchenbaumeister wird Christian Friedrich Uhlig (1774- 1848) beauftragt.
  • Am 20. Mai 1839 (2. Pfingstfeiertag) erfolgt die Grundsteinlegung.
  • Am 8. Juli 1841wird der Turmkopf mit dem Kreuz aufgesetzt.
  • Die Orgel wird vom Orgelbaumeister Urban Kreuzbach aus Borna für 1500 Taler gebaut.
  • Am 19. Mai 1842 werden die Kirchenglocken geweiht.
  • Am 13. November 1842 erfolgt die Kirchweihe.
  • Am 12. November 1843 erfolgt die Einweihung der Orgel.
  • 1864 wird das Pfarrhaus errichtet.
  • Im I. Weltkrieg werden zwei der drei Bronzeglocken eingeschmolzen.
  • Am 21. März 1921 wird beschlossen zwei neue Glocken gießen zu lassen.
  • Anfang 1934 erfolgt eine Renovierung der Kirche.
  • Eine Sanierung der Kriche von außen erfolgt 1997 bis 2002.

Quellen:

"Die Stadt- und Schlossparochie" von Pfarrer Richter und Pfarrer Schröter, 1901

Pfarrer

  • 1331 Herr Johannes, Plebanus in Waldheim
  • 1324-55 Enmon, der Pfarrer (Quelle: Bericht über die höhere Fortbildungsschule zu Waldheim von Ernst Eulitz, 1894)
  • 1391 Herr Thomas, Wlebanus in Waldheim
  • 1401 Herr Petrus von Dresden, Presbyter und Rektor der Kirche
  • 1431 Petrus Krewis, Rektor der Kirche von Waldheim
  • 1490 Jonas Franko
  • 1514 Adam Ulrich von Calcze
  • 1521 Johannes Mülner
  • 1523 Johannes Mülner
  • 1527 Johannes Mülner
  • 1549- 1556 Mattheus Panitz (1. Pfarrer nach der Reformation? Er war Augsutinermönch in Waldheim und vermutlich der 1. in Waldheim, der evangelischePredigten gehalten hat.)
  • 1556- 1577 Johann Gregorius (Er verstarb an der Pest.)
  • 1578- 1613 Dr. Michael Kühnel (Er verstarb an der Pest.)
  • 1614- 1624 M. Kaspar Seiler
  • 1624- 15.08.1626 M. David Heilwagen
  • 1626- 1632 Jakob Schober
  • 1632- M. Albert Lüttiichius (Er sollte antreten und ist vorher verstorben.)
  • 1633- 1643 M. Ägidius Wilde
  • 1643- 1675 M. Christoph Benedict Gericcius
  • 1675- 1694 M. Christian Hilscher
  • 1695- 1698 M. Johann Gottlieb Lucius
  • 1698- 01.05.1728 M. Ernst Friedrich Schlegel von Gottleben
  • 1728- 18.01.1735 M. Johann Gotthelf Merbitz
  • 1735- 24.04.1761 Johann Gottlieb Walpurger
  • 1761-10.03.1802 M. Johann Christian Heyne
  • 1802- 05.02.1833 M. David Ludwig Wigand
  • 1833- 23.01.1837 Johann August Leberecht Hoffmann
  • 1837- 1849 Robert Mey
  • 1850- 1865 Karl Christian Zapff
  • 1866- 26.09.1880 Oswald Friedrich Schmaltz
  • 1880- 23.07.1882 Volkmar Theodor Harig
  • 10.09.1882- 1896 Paul Ernst Kießhauer
  • 1896- 1903 Rudolf Theodor Richter
  • 1903 - 1910 Max Kröber
  • 1910 - 1918 Johannes Becker
  • 1918 - 1932 Kurt Kayser
  • 1900 - 1934 Max Würffel (2. Pfarrstelle)
  • 1932 - 1964 Werner Metzner
  • 1935 - 1951 Siegfried Fogarascher (2. Pfarrstelle)
  • 1952- 1970 Horst König, Gernot Werner, Christian Gaumnitz (2. Pfarrstelle ?)
  • 1977-1981 Wolfgang Jahn (2. Pfarrstelle?)
  • 1971 - 1991 Ullrich Schleinitz
  • 1992 - 1999 Pfarrer Reinhard Leistner
  • 2000- 2003 Ralph Eckehardt Pohle
  • 2004- 2009 Michael Günther
  • 2010- Reinald Richber

weitere Ansichten mit Kirche finden Sie hier:

  • 1913 wird der Bauplatz erworben.
  • 10.08.1925 Beginn des Kirchenbaus, Bauherr Pfarrer Paul Aureden aus Mittweida, Entwürfe und Architekt Willy Mayer, Baufirma Hans Pinther
  • 30.05.1926 Einweihung durch Dr. Christian Schreiber, es gibt keine Heizung und keine Bänke.
  • 1961/62 Erweiterungsanbau des Pfarrhauses
  • 1967 Einbau der Empore
  • 1968 Vergrößerung des Gemeinderaumes
  • 1969 Vergrößerung der Empore
  • 1970 Mai bis Oktober Modernisierung der Kirche nach einem Grundkonzept des Architekten Paul aus Flöha und nach dem II. Vatikanum. Es entsteht ein schlichtes und einfaches Gotteshaus. Am 31.10. weiht Herr Generalvikar Ahne die Orgel.
  • 1971 wird die Inneneinrichtung von den Gemeindemitglieder selbst entworfen und hergestellt. Dazu gehören der Altartisch, die Bänke, Hocker, Tabernakel, Leuchter und Kerzenständer.
  • 1972 Vorbau am Kircheingang und die Blitzschutzanlage entstehen
  • 01.01.1973 wird die Pfarrvikarie "St. Paulus" Waldheim zur Pfarrei erhoben
  • 31.05.1976 50jähriges Kirchweihfest
  • 1987 Mit dem neuen Pfarrer Alexander Kenke kommt die Pfarrvikarie Colditz zu Waldheim.
  • 1990 Außenputz wird erneuert
  • 1997 Pfarrvikarie Leisnig kommt dazu.

Kapläne/ Pfarrvikare/ Pfarrer

  • 1934-1937 Kaplan Franz Hartwig
  • 1938-1940 Kaplan Franz Schwemmer
  • 1940-1946 Kaplan Max Hiersig
  • 1946- 1962 Pfarrvikar Max Hiersig
  • 1962-1967 Pfarrvikar Johannes Schulze
  • 1967-1972 Pfarrvikar Rolf Hock
  • 1972-1983 Pfarrer Rolf Hock
  • Februar 1983- September 1983 Vertretung durch Herrn Pfarrer Hubert Dick aus Leisnig
  • 1983-1987 Pfarrer Michael Kleiner
  • 1987-89 Pfarrer Alexander Kenke
  • 1989-1991 Pfarrer Ernst Barnert
  • seit 1991 Pfarrer Andreas Leuschner

weitere Ansichten finden Sie hier:

  • St. Otto wird von einer "Capelle" zu einer Kirche erhoben, ein Kloster für reformierte Augustiner- Mönche wird gestiftet. (Gestiftet von Dietrich von Beerwalde.)
  • Vermutlich um 1404/05 erhält die Kirche einen Glockenturm und Glocke.
  • 1422 wird durch Bischof Rudolf von Meißen die Stadtpfarrei und ihre Grundstücke mit dem Kloster vereinigt.
  • Dem Waldheimer Konvent gehört auch der Freund Martin Luthers Johannes Link an.
  • 1520 gab es nur noch 22 Mönche.
  • 1539 gibt es keine katholisch gesinnte Mönche mehr.
  • 1544 gibt es noch vier Mönche.
  • Am 01. Mai 1549 erfolgt die Auflösung des Klosters durch Georg von Carlowitz, Herr von Kriebstein.
  • Durch den Konkurs der Familie von Carlowitz, gelangt am 10.07.1588 der Besitz an Kurfüst Christian I..
  • In den Jahren 1589- 1591 wird es zu einem kurfürstlichen Jagdschloß umgebaut und die alte zerfallene Kapelle weicht einer neuen Schloßkirche.
  • Die Einweihung erfolgt am 09.08.1592 unter Anwesenheit der Kurfürstin Sophie. Die Festpredigt wird durch den Pfarrer Dr. Michael Kühnel gehalten.
  • 1594 wird durch den Bildhauer Johann Maria Rosseni ein Altarwerk gestaltet. Dieser steht heute in der Burg Kriebstein.
  • Gottesdienst werden zu der Zeit nur gehalten, wenn die kurfürstlichen Familien da sind.
  • 1727 wird ein Uhrwerk eingebaut.
  • 1735 erfolgen einige Veränderungen in der Innenkirche.
  • 1743 wird eine Orgel eingebaut.
  • 1784 wird der an der Westseite stehende Turm abgetragen und ein neuer an der Südseite errichtet.
  • Gleichzeit wird die Kanzel von der nördlichen an die südliche Wand versetzt.
  • Durch die Umwandlung des verfallenen Jagdschlosses in ein kursächsisches Zucht-, Armen- und Waisenhauses wird die Schlosskirche eine Anstaltskirche.
  • 1828 wird eine neue Turmuhr eingebaut.
  • 1833 wird die Kanzel von der südlichen Wand entfernt und über dem Altar angebracht.
  • 1844 wird die 1743 errichtete Orgel durch eine neue ausgetauscht.
  • 1894 werden die Sitzreihen verändert, damit die Gefangenen besser beobachtet werden können. Der Zugang der Sakristei zum Altarplatz wird verändert, die Betstube für Beamte abgeschafft.
  • 1899 erfolgt eine Reparatur der Orgel.
  • Die Glocken stammen aus den Jahren 1844, 1785 und 1748.
  • Heute wird sie als Sporthalle genutz und zu besonderen Feiertagen finden wieder Gottesdienste für Gefangene statt unter Beteiliung der Waldheimer Bevölkerung, wie zum Beispiel der Waldheimer Posaunenchor.

Pfarrer und I. Anstaltsgeistlicher

  • 1716- 1719 M. Peter August Pfeil
  • 1719- 1720 M. Johann Ernst Marbach
  • 1720- 1721 M. Christian Friedrich Sperling
  • 1721- 1724 M. Georg Paul Strobel
  • 1724- 1727 M. Sebastian Schütze
  • 17-28- 1731 Gottlieb Müller
  • 1731- 1732 Daniel Polz
  • 1732- 1738 M. Gotthold John
  • 1738- 1739 M. Christian Porschberger
  • 1740- 1743 Johann Jacob Graf
  • 1743- 1753 M. Johann wilhelm Drechsler
  • 1753- 1762 M. Jacob Friedrich Benedict
  • 1762- 1765 M. Motitz ChristianEngel
  • 1765- 1767 Friedrich Wilhelm Kaufmann
  • 1767- 1774 M. Christoph August Heinrich Silber
  • 1774- 1779 Johann Christian Handt
  • 1779- 1886 Friedrich Ernst Weikert
  • 1786- 1789 M. Carl Gottlob Götze
  • 1789- 1790 Carl Heinrich Korbinskn
  • 1791- 1799 M. Carl Gotthelf Lechla
  • 1799- 1806 Christian Samuel Wilhelmi
  • 1806- 1816 Adolph Heinrich Füllkrus
  • 1816- 1825 M. Christian Gottfried Oehme
  • 1825- 1830 Ferdinand Haase
  • 1831- 1840 Julius Eduard Dreschke
  • 1840- 1844 Carl Ferdinand Dillner
  • 1845- 1853 Friedrich Emil Dittrich
  • 1853- 1854 Carl Friedrich Reichardt
  • 1854- 1859 Robert Kohl
  • 1860- 1864 Theodor Täschner
  • 1864- 1869 Gotthold Maximillian Böhmel
  • 1870- 1891 Christian Gottlob Fischer
  • 1891- 1898 Theodor Kretzschmar
  • 1899- ???? Ernst Reinhold Schröter

II. Anstaltsgeistlicher

  • 1845- 1855 Johann Friedrich Seidel
  • 1855- 1859 August Heinrich Lipffert
  • 1859- 1865 Hermann Gotthelf Schürer- Stolle
  • 1865- 1869 Carl Bernhard Henrici
  • 1870- 1872 Carl Bernhard Dillner
  • 1872- 1876 Gustav Bernhard Lehmann
  • 1876- 1887 Carl Hermann Moritz Mahn
  • 1887- 1891 Carl Adolf Aumann
  • 1891- 1894 Ernst Reinhold Schröter
  • 1894- 1896 Georg Albert Talazko
  • 1886- 1899 Carl Moritz Ehrler
  • 1899- ???? Walter Zuckschwerdt

III. Anstaltsgeistlicher

  • 1875- 1881 Paul Theodor Lippert
  • 1881- 1884 Johannes Müller
  • 1884- 1888 Franz Eduard Gotthardt
  • 1888- 1893 Johannes Alwill Volkmann
  • 1894- 1896 Carl Felix Hempel
  • 1896- 1899 Walter Zuckschwerdt
  • 1899- 1900 Bruno Curt Michel
  • 1900- ???? Paul Ottmar Weber

IV. Anstaltsgeistlicher

  • 1898- 1899 Bruno Curt Michel
  • 1899- 1900 Paul Ottmar Weber
  • 1900- ???? Ludwig Hüttner

Quellen:

"Die Stadt- und Schlossparochie" von Pfarrer Richter und Pfarrer Schröter, 1901