Die Mühle ist mit großen Ländereien versehen. Zu ihr gehören 1878 zwölf Hektar Grund und Boden und wird 1910 bis auf 51 Hektar anwachsen (20 Hektar Wald, 18 Hektar Acker und zwölf Hektar Wiesen). Das Ganze gehört zu diesem Zeitpunkt der Firma Kübler & Niethammer (Papierfabrik in Kriebstein) und ist an die Familie Anna Antonia und Kurt Richard Mehnert verpachtet. Die Familie Mehnert bewirtschaftet die Diedenmühle von 1898 bis 1947.
Sie ist in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrfach von Bränden betroffen, so 1851 (Schuppen), 1852 (Kellerhaus), 1882 (Wohnhaus), 1886 (Seitengebäude) und 1899 (Stall). Albert Niethammer kauft 1886 die Diedenmühle um die Rechte an der Meinsberger Wasserkraft zu erwerben. 1888 erstellt er dann oberhalb der Mühle ein neues Wehr und von dort ein 1600 Meter langer Mühlgraben zur ebenfalls 1888 errichteten Meinsberger Fabrik (später Forschungsinstitut).

Vielen Dank an Frau Katrin Dietzel für die Erlaubnis der Veröffentlichung dieser sehr schönen und raren Aufnahmen. Sie ist eine Nachfahrin der letzten Pächter. Ihre Mutter Annaliese Kleinwächter, geb. Mehnert ist eine Enkelin von Anna Antonia, geb. Donath und Kurt Richard Mehnert.

Heft 20 Von der alten Diedenmühle zur moderenen Kläranlage

Herausgeber:

Stadt Waldheim/ Sachsen & Abwasserzweckverband "Untere Zschopau" & Heimatfreunde e.V.

Autoren:

Albrecht Hänel, Jürgen Reichelt, Karl-Heinz Teichert

Erläuterung:

Alles zum Thema Ausscheidung und wohin damit. Angereichert mit Bildern und ausführlichen Zahlen. Ein "anrüchiges" Thema.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.